Die fabulösen Prosnjeks feiern im Starclub ihr 15 Jahre Band bestehen

Live, lustig, groovig und etwas anders als gewohnt….

Die 5 Musiker im Set spielen unplugged, elektronisch oder halbelektronisch oder alles gemischt.

10 % live mit einer Prise Comedy, Witz und Musik in allen Stilrichtungen für alle auf diesem Planeten.

Spaß ohne Ende, Party Pur und Entertainment der Extraklasse

We like to entertain you

ist das Motto des Abends

Katsche Prosnjek: 23.01.1970 (Las Vegas / Queens / of Hillary Clinton)

Das Produkt einer hastigen Liebe Vaclavs mit dem Las Vegas Showgirl Hillary. Das bunte Licht der Welt trat tief in Katsche ein und machte aus ihm einen Entertainer, der sich gewaschen hat. Schon in seinen ersten Jahren schrieb er selbst Songs wie „Das Atomkraftwerk“ (englisches Original bekannt als „nuclear power plant“) oder „das analoge Kind“ (the analogue child). Aus dieser Zeit stammt auch der noch heute unvergessene Titel aus der Feder Vaclavs „Hoppla Cobana“.

Harry Prosnjek: 20.08.1968 (Staten Island / born of Linda Evens)

Er erblickt als Stammhalter in Staton Island das Licht der Welt. Gestreng der Familientradition folgend trat Harry, als Erstgeborener, in die Fußstapfen seines Vaters und erlernte das Pianospiel von der Pieke auf. Nach vielen kleinen Auftritten am Klavier in Pianobars ist er heute vertraut mit Zigarettenrauch und dem Geruch von kalter Pizza. Was er am liebsten tut: nix

Armin Prosnjek: 01.08.1969 (The Bronx / born of Alexis Carrington)

Der zweitgeborene der Prosnjeks Brüder. Bereits im zarten Kindesalter zeichnete sich ab, dass Armin das Talent zum Drummer besitzt. So fasste sich Vaclav ein Herz und funktionierte kurzer Hand die einzigen vier Kochtöpfe in nächtelanger Schweißarbeit zu einem veritablen Set um. Dieses Set nutzt Armin noch heute bei besonderen Anlässen. Sein Lieblingsgericht ist seither Clubsandwich mit Mustard.

Jörg Wayni Prosnjek: 07.09.1971 (Brooklyn / born of Carmen Electronica)

Ein weiterer, unerwarteter Stern aus der Reihe der Gebrüder Prosnjek erblickt das schummerige Licht der smogverseuchten Umgebung. Noch heute liebt Jörg die Dunkelheit und spielt gern Trompete wenn in nebliger Umgebung der Dampf aus den Kanaldeckeln raucht. Als ein Beatles-Bass von Papa ins Spiel kam, schlug Jörg zu und wurde Meister der tiefen Töne.

Gerd Prosnjek: 30.06.1972 (Manhattan / born of Jennifer Anuston)

Das Nesthäkchen. Vaclavs Fundus an Instrumenten war bei Gerds Geburt nahezu aufgebraucht. Und so blieb Gerd in jungen Jahren nur das Spiel der Nasenflöte zu erlernen. Glücklicherweise gastierte in Bohdan Prosnjeks Motel der damals noch unbekannte Ricky King, der es nicht ertrug Zeuge zu werden, wie ein großartiges Talent so verschleudert werden konnte. Er war es, der seine 69er Harley Benton Stratocaster selbstlos dem kleinen Jungen zum Spiel überließ. Der Rest ist Geschichte. Die Nasenflöte spielt Gerd noch heute gerne bei längeren Autofahrten und in der Waschanlage.